Sonntag, 28. Februar 2016

Update 28.02.2016

Den Pflanzen scheint es prächtig zu gehen, sie haben alle einen schönen Wachstumsschub hingelegt.

Hier ein kleiner Überblick über die Anzuchtschalen und den derzeitigen Stand:





Man sieht auch sehr schön den Unterschied zwischen den Topfgrößen. Alle Pflanzen die noch in den kleineren Anzuchtbehältern stecken, sind bei weitem nicht so groß wie die umgetopften. Das rechtzeitige Pikieren und Umtopfen macht doch sehr viel aus.

Der Superchinensesteckling setzt derzeit schon massig Früchte an, einfach genial die Kreuzung.


Die Wettbewerbs-Ember hat sich mittlerweile verzweigt und bekommt auch wieder neue Knospen.


Bisher läuft es also weiterhin sehr gut dieses Jahr. Darf ruhig so weitergehen.

Freitag, 26. Februar 2016

Pepperworld: 33% Rabatt auf Feuerstreuer

Der Pepperworld Hot Shop feiert 15 Jahre Feuerstreuer und bietet als Aktion für einen Monat "3 kaufen - 2 bezahlen" an.

http://bit.ly/1MUK0WF


2001 hat Harald Zoschke mit Cajun Dust, Curry Explosiv und Habanero Extrem der Chili- und BBQ- Gemeinde die ersten Gewürzstreuer präsentiert. In der Zwischenzeit sind 4 weitere Gewürzmischungen hinzugekommen, die sich über die Jahre alle zu Klassikern entwickelt haben. Begleitet wird der FeuerStreuer Einsatz durch das FeuerStreuer Rezeptheft mit Dutzenden von Rezeptideen.

Hier geht es zu den 7 Klassikern - 3 Produkte kaufen, 2 bezahlen!

  1. FeuerStreuer Cajun Dust (3/10)
  2. FeuerStreuer Jamaican Jerk (4/10)
  3. FeuerStreuer Memphis Rub (4/10)
  4. FeuerStreuer Southwestern (5/10)
  5. FeuerStreuer Smoky (8/10)
  6. FeuerStreuer Curry Explosiv (8/10)
  7. FeuerStreuer Habanero Extrem (10/10)

SO GEHTS: Einfach mindestens 3 beliebige FeuerStreuer in den Warenkorb legen und 33% sparen. Rabatt gilt nicht für Sets und Bundles! ACHTUNG: Erst nach Eingabe der persönlichen Daten oder dem Login wird der Rabatt sichtbar!

Außerdem gibt es für bayrische Chiliheads zur Zeit die Möglichkeit, die Produkte von Pepperworld hautnah zu erleben. Noch bis Dienstag findet man einen Stand mit scharfen Sachen auf der "Garten München".



Bajuwarischer Chili Head oder Scharfschmecker? Ab zur Garten München :-) Mehr als 20 Produkte zum Probieren und NEU am...
Posted by Pepperworld Hot Shop on Mittwoch, 24. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016

TrungThành Foods - Cà Muối (Pickled salt egg-plant)



 

Aubergine in Salzwasser mit Süßungsmittel

Inhalt: 500g (Abtropfgewicht 350g)

Hersteller: TrungThành Foods

Zutaten: Wasser, Aubergine 50%, Salz 5%, Knoblauch, Galangawurzel, Chili, Konservierungsstoff E202, Süßstoffe Aspartam E951, Acesulfam K E950, Säuerungsmittel Zitronensäure E330, Essigsäure E260, Stabilisator Calciumchlorid E509

Geruch: säuerlich, Ingwerartig

Geschmack: schwer zu beschreiben, Aubergine, Ingwer, curryartig, sauer, salzig

Konsistenz: Knackige Haut, viele weiche Kerne im Inneren

Meine Schärfe: 2/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Sehr seltsame Geschichte. Ziemlich eigenartig und schwer zu beschreiben. Der Geruch geht in Richtung Ingwer/Leberwurst und der Geschmack eher zu Aubergine und Curry. Auf jeden Fall aber eine interessante Erfahrung und durchaus angenehm. Leichte Schärfe rundet das Produkt ab. Vom zugesetzten Süßstoff merkt man nichts, Aspartam ist ja eher bedenklich. Die Galangawurzel wird auch als Thai-Ingwer bezeichnet, kommt aber eher pfeffrig/senfig rüber. Auf Grund der absolut exotischen Gaumenreise würde ich hier eine bedingte Kaufempfehlung ausprechen.

Kaufempfehlung: Ja

Link zum Hersteller: http://www.trungthanh.com.vn/danh-sach-rau-qua-dong-lo/ca-muoi-trungthanh-500gr?language=eng

Preis: 0,99€

Bezugsquelle: Asia Shop

Montag, 22. Februar 2016

Aoste - Stickado Pikanto

http://rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?icep_ff3=9&pub=5575154413&toolid=10001&campid=5337812187&customid=&icep_uq=Aoste+Stickado+Pikanto&icep_sellerId=&icep_ex_kw=&icep_sortBy=12&icep_catId=&icep_minPrice=&icep_maxPrice=&ipn=psmain&icep_vectorid=229487&kwid=902099&mtid=824&kw=lg

Inhalt: 70g

Hersteller: Aoste SNC

Zutaten: Schweinefleisch, Laktose, Salz, Gewürze (1,9%), Kräuter, Dextrose, Zucker, Aromen, Raucharoma, Antioxidationsmittel: Isoascorbinsäure; Konservierungsstoffe: Kaliumnitrat, Natriumnitrit; Starterkulturen. Essbare Hülle: Kollagen, Zellulose. Kann Spuren von Nüssen und Milchproteinen enthalten. 100g Endprodukt werden aus 175g Fleisch hergestellt.

Geruch: würzige, rauchige Salami

Geschmack: Salami, salzig, würzig, Paprika

Konsistenz: Bissfest, gröbere Anteile

Meine Schärfe: 0/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Fein gewürzte, rauchige Salamisticks mit leichtem Paprikageschmack. Leider keine Schärfe vorhanden. Geschmacklich aber top.

Kaufempfehlung: Ja!

Link zum Hersteller: http://www.aoste.de/sortiment/snacks/

Preis: 1,95€

Sonntag, 21. Februar 2016

LIDL - El Tequito Baby-Peperoni gelb


Inhalt: 335g (Abtropfgewicht 190g)

Hersteller: hergestellt in der Türkei für LIDL

Zutaten: Peperoni, Wasser, Speisesalz, Branntweinessig, Stabilisator: Calciumchlorid; Säuerungsmittel: Citronensäure; natürliches Aroma, Farbstoff: Riboflavine.

Geruch: sauer, salzig

Geschmack: schöner, frischer Peperonigeschmack, leicht zitronig, salzig.

Konsistenz: bissfest und knackig, viele, aber weiche Kerne

Meine Schärfe: 5-6/10

Händlerangaben pauschal: scharf

Fazit: Recht leckere, gelbe Baby-Peperoni mit Biss. Schön frisch und knackig. Wozu es den Farbstoff und das Aroma braucht, ist mir schleierhaft. Das geht auch ohne. Ich liebe diese kleinen gelben Dinger, die von fast jedem Hersteller sehr lecker schmecken. LIDL ist hier nun auch auf den Zug aufgesprungen und bietet neben den Jalapeños als Aktionsware nun auch die Baby-Peperonis an. Hersteller ist hier vermutlich Baktat, der einzige türkische Hersteller, der mir für diese Chilis bekannt ist.

Kaufempfehlung: Ja!

Preis: 0,99€

Donnerstag, 18. Februar 2016

Dongwon - Yangban Kimchi


http://www.amazon.de/gp/product/B003U6Q2VM/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B003U6Q2VM&linkCode=as2&tag=chili2012-21

Inhalt: 160g (Abtropfgewicht 120g)

Hersteller: Dongwon

Zutaten: Chinakohl 75%, Wasser, Frühlingszwiebeln, scharfe Peperoni, Zucker, Salz, Knoblauch, Ingwer, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat

Geruch: säuerlich, Chili, Weißkohl, Knoblauch

Geschmack: Kohl, Chili, Frühlingszwiebel, Ingwer

Konsistenz: Knackige, aber sehr dicke Blätter/Strunk. Viel Flüssigkeit, Chiliflocken erkennbar

Meine Schärfe: 3-4/10

Händlerangaben pauschal: Keine Angabe

Fazit: Kimchi ist eine tolle Beilage, aber auch pur immer ein Genuss. Leider wurden hier ein paar unschöne Dinge veranstaltet. Die Blätter sind zum Großteil sehr dick und hart, aus dem unteren Teil des Kohls. Nur wenige, dünne Blätter waren zumindest in meiner Dose enthalten. Etwas zuviel Flüssigkeit ist dabei, die auch die übliche Fischsoße vermissen lässt. Zu guter Letzt braucht natürlich auch niemand das überflüssige und ungesunde Glutamat. Geschmacklich trotz allem sehr gut, aber auch etwas zu teuer.

Kaufempfehlung: Nein. Zwar lecker, aber aus diversen Gründen nicht empfehlenswert. Kann man günstiger und besser selber machen. Rezept findet sich hier im Blog: Kimchi-Rezept

Preis: 2,18€

Bezugsquelle: Asia Shop

Mittwoch, 17. Februar 2016

Umgetopft

Ca. einen Monat stehen die Pflanzen nun in den Anzuchttöpfen. Höchste Zeit, die Schuhe etwas zu vergrößern. Noch wichtiger ist dabei natürlich das Trennen (Pikieren) der Chilis, wenn sich mehrere in einem Gefäß befinden. Nur so können sie sich optimal entwickeln, weiter wachsen und ihre Wurzeln richtig ausbreiten.


Ich nutze als Substrat eine Mischung aus TKS2 und Perlite, mittlerweile vertragen die Kleinen auch schon etwas stärker vorgedüngte Erde. Merkt man auch gleich am einsetzenden Wachstumsschub.

Die neuen Töpfe haben ca. 10x10x10cm und müssen nun bis Mai ausreichen. Nicht ganz optimal, aber aus Platzgründen nicht anders machbar.



8 Stück passen in eine Anzuchtschale und stehen nun wieder unter der Beleuchtung.


Besonders die Baccatums schieben gleich fröhlich an:


Angegossen mit etwas Algan Wachstumshilfe gibt es nun alle 2 Tage ca. 20ml Wasser. Nur nicht zu feucht halten, das mögen Chilis gar nicht und fördert nur das Trauermückenwachstum.


Meine Explosive Ember für den Wettbewerb bekommt unterdessen schon die ersten Knospen und mußte nun ans Fenster ausweichen.


Die Blattlaus auf obigem Bild wurde natürlich sofort vernichtet ;)

Der Superchinensesteckling gibt weiterhin alles und blüht ohne Ende. Sogar einen Fruchtansatz konnte ich schon entdecken. Da weiß man wieder, warum ich diese "Sorte" unbedingt behalten möchte.


Sonntag, 14. Februar 2016

Chili Insane Austria (C.I.A.) - Habanero Hot Salt




Inhalt: 120g

Hersteller: Chili Insane Austria

Zutaten: Salz, Chili

Geruch: salzig, Habanero

Geschmack: gutes Salz mit fruchtigem Chinensearoma

Konsistenz: Grobkörniges Salz in der Mühle

Meine Schärfe: 6/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Gutes, grobes Salz trifft auf Habanero Orange. Die super praktische Mühle mit Deckel mahlt das Salz schön fein und macht es gut dosierbar. Schönes fruchtiges Chinensearoma, was meiner Meinung nach ruhig noch einen Tick intensiver sein dürfte. Trotzdem eine schöne Sache, mit der man als Chilihead wunderbar nachsalzen kann.

Kaufempfehlung: Ja!

Link zum Hersteller: https://www.facebook.com/chili.insane/timeline

Vielen Dank an Chili Insane Austria für die Testmöglichkeit!

Den aktuellen Produktkatalog habe ich unter folgendem Link hinterlegt:

Download: Produktkatalog Chili Insane Austria

Donnerstag, 11. Februar 2016

Knorr - Hot India



Inhalt: 250ml

Hersteller: Unilever Deutschland

Zutaten: Trinkwasser, Rapsöl, Zucker, Branntweinessig, modifizierte Stärke, EIGELB, Glukose-Fruktose-Sirup, Speisesalz, Curry, Gewürze, Paprika, Aromen (mit SELLERIE, WEIZEN).

Geruch: Curry, Ei, Mayo, Kardamom

Geschmack: Curry, Lebkuchen mit Mayo, süßlich

Konsistenz: Dickflüssig

Meine Schärfe: 0,2/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Nein Danke. Weder Hot, noch India. Etwas Curry in die Mayo, etwas exotisches wie Kardamom, so geht das Ganze Richtung Lebkuchen und schmeckt irgendwie seltsam statt raffiniert. Außerdem kommt dazu noch eine leichte Süße und Aromen. Braucht kein Mensch.

Kaufempfehlung: Nein!

Preis: 0,99€

Bezugsquelle: Kaufland

Sonntag, 7. Februar 2016

How To: Aussaat, Keimung, Anzucht, Pikieren

Mal ein kleines Tutorial bzw. How-To zum Thema Aussaat, Anzucht und Pikieren.

Dieses How-To soll als Empfehlung bzw. Anregung gesehen werden, die auf meinen Erfahrungen beruht. Sicher macht das jeder etwas anders, bzw. auf seine Weise. Ich habe mit meinen Methoden jedenfalls immer gute Ergebnisse erzielt. Meinungen, Tipps und Hinweise können gerne in den Kommentaren abgegeben werden.

Aussaat:


Als erstes benötigt man natürlich Saatgut, welches man sich entweder durch Tausch in Chiliforen / Facebookgruppen oder auf einschlägigen Internetseiten besorgen kann. Besonders erwähnenswert sind hier Semillas, der Pepperworld Hot Shop und der Onlineshop von Chilifood.

Empfohlenes Equipment:
  • Eiswürfelbehälter
  • Pinzette
  • Pikierset
  • Spritze


Das Saatgut sollte man zunächst für ca. 24 Stunden einweichen. Hier reicht eigentlich einfaches Wasser aus. Manche schwören auf Kamillentee (natürlich erst abgekühlt), weil er angeblich keimtötende Wirkung hat. Halte davon mittlerweile nicht mehr allzuviel, da so ein Tee nach ein paar Stunden bereits selbst zum Keimherd wird und dann wohl eher einen gegenteiligen Effekt hat. Ich persönlich nutze Salpeter (KNO3), welches die Samenhülle besser aufweicht und auch die Keimlinge etwas kräftiger macht.





Gibt es entweder in der Apotheke, oder bestellt man einfach bei Semillas mit. Auf 100ml Wasser gibt man 1g Salpeter.

Als Bewässerungsstation nutze ich einfache Eiswürfelbehälter und führe eine Liste, damit man die Sorten auch weiterhin zuordnen kann. Die Liste ist mit Excel verfasst und kann gerne über diesen Link heruntergeladen werden: https://www.dropbox.com/s/aucbbwpgtgxzhvl/Eisw%C3%BCrfel.xlsx?dl=0



Ggf. muss sie dann eben für die verwendeten Behälter angepasst werden. Die Samen verteilen und mit der Spritze die salpeterlösung zufügen. Samen komplett bedecken und nach Möglichkeit untertauchen.

Nach dem Einweichen gibt es zwei verschiedene Keimmethoden, die beide gut funktionieren.

Man spült die Samen mit klarem Wasser ab und legt sie auf ein feuchtes Küchenkrepp. Dieses plaziert man in einer kleinen Schale oder auf einem Teller und spannt etwas Klarsichtfolie drüber. So hat man sich ein kleines Gewächshaus gebastelt und hält die Feuchtigkeit drin. Anschließend warm stellen, ca. 25-30°C.
Der Vorteil dieser Methode ist, dass man sofort sieht wenn gekeimt ist und man nur gekeimte Saat in die Erde steckt. Für die Ungeduldigen vielleicht die bessere Variante.
Man kann die Samen natürlich auch direkt in die Erde legen und diesen Schritt überspringen.




Um die Samen in die Erde zu bringen, empfiehlt sich ein sogenanntes Pikierset, welches für wenig Geld im Fachhandel angeboten wird.


Als Erde nutze ich torffreie Anzuchterde von Neudorff, die sehr locker ist und mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe. Anzuchterde hat weniger Nährstoffe als Blumenerde, was einerseits die zarten ersten Wurzeln des Sämlings nicht durch zuviel Dünger "verbrennt" und gleichzeitig die Wurzelbildung der Pflanze anregt, die sich ja auf Nährstoffsuche macht. So ein Beutel reicht mir locker 2-3 Jahre, was die Erde bei guter Lagerung auch locker mitmacht. Zur Anzucht nutze ich gerne die stabilen Töpfe von Goetzpflanzenzubehör.de in Größe 6. Diese sind wesentlich fester als die "Container", die beim Draufdrücken sofort brechen.




Die eckigen Töpfchen haben außerdem den großen Vorteil, dass sie platzsparend aufgestellt und jahrelang wiederverwendet werden können. Von Quelltabs (auch als Jiffy bekannt), halte ich gar nichts. Die Feuchtigkeit hält sich bei den Tabs ewig, wodurch Schimmel fast unvermeidlich ist.


Man bohrt nun also mit dem kegelförmigen Pikierstab ca. 1-2cm tiefe Löcher in die Erde und legt je ein Samenkorn hinein. Wer sich das Pikieren sparen will, der kann natürlich auch nur ein Korn pro Töpfchen ausbringen.


 Anschließend leicht mit Erde bedecken und angießen. Generell gilt: Erde nie fest drücken, immer schön locker und luftig lassen. Chilis mögen fluffiges Substrat, die Wurzeln haben es leichter sich auszubreiten.



Angegossen wird mit Algan Wachstumshilfe von Neudorff. Das Braunalgenextrakt hilft dem Keimling mit Spurenelementen und Vitaminen, darf aber nicht mit einem richtigen Dünger verglichen werden. Ist nur zur Unterstützung und Kräftigung der kleinen Pflanze gedacht. Sehr wichtig sind natürlich auch Löcher im Boden des Behältnisses, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Chilis mögen keine Staunässe, deshalb niemals in einer Pfütze stehen lassen!





Keimung:


Entscheidend für eine optimale Keimung ist eine Temperatur zwischen 25-30°C und eine relativ hohe Luftfeuchte. Um das zu erreichen, empfiehlt sich folgendes Equipment:
Von den oben genannten Töpfchen in Größe 6 bekommt man genau 28 Stück ins Mini-GWH.



Damit man den Überblick behält, habe ich mir auch dafür eine Excelvorlage gebastelt. Unter diesem Link gerne abrufbar: https://www.dropbox.com/s/14gyh2t2422ks9z/Anzuchtkasten.xlsx?dl=0

Anschließend kommt der Deckel aufs GWH und das ganze Ding auf die Heizmatte.


Die Temperatur wird mit einem günstigen Außenthermometer gemessen und ggfs. mit einer Zeitschaltuhr geregelt.


Jetzt heißt es geduldig abwarten. Manche sind schnell und zeigen sich bereits nach wenigen Tagen, andere keimen auch mal gerne erst nach 4-6 Wochen. Hier muss man der Natur nun einfach etwas Zeit geben.


Pikieren:


Sind nun mehrere Pflänzchen in einem Topf gekeimt, wird vereinzelt. Sobald sich das erste, richtige Blattpaar entwickelt hat, ist es Zeit dafür.
Man sieht im Bild links auch bereits, dass sich Wurzeln unten aus dem Behälter schieben. Ein weiterer Indikator dafür, dass man umtopfen sollte.

Generell gilt: Je früher, desto besser. Die Pflanze verkraftet das Umtopfen ohne weiteres auch mit Keimblättern. Zur Sicherheit warte ich aber auf ein paar ordentliche Wurzeln und eine kräftige, gefestigte Pflanze mit richtigen Blättern.












Die Sämlinge werden mit dem zweiten Pikierstab aus dem Set gelockert und entfernt. Dazu kann man auch das Töpfchen umdrehen und leicht von allen Seiten drücken. Die Erde lockert und löst sich mitsamt dem Wurzelgeflecht dann aus.


Man muss hier nicht extrem vorsichtig sein, ein par verletzte Wurzeln regen die Pflanze nur zu neuem Wachstum an.


Der nächste Topf stammt bei mir auch aus dem Hause Goetz. Diesmal die Größe 11. Genau wie bei der Aussaat wird hier wieder locker mit Erde befüllt, diesmal aber schon mit richtig vorgedüngter Blumenerde. Chilis sind Starkzehrer und können mit der Düngerladung durchaus umgehen.


Als Substrat kommt eine Mischung aus TKS2 (Torfkultursubstrat) und Perlite zum Einsatz. Letzteres sorgt für lockere Erde und fungiert als Wasserspeicher (ähnlich Seramis). Achtung: Es gibt zwei Varianten am Markt, einmal Perligran für den Gartenbau und einmal Isoself für den Hausbau. Isoself kann durchaus mit Schadstoffen belastet sein und hat in der Erde nichts zu suchen!






In den locker befüllten Topf bohrt man dann mit dem Pikierstab wieder ein Loch für die Pflanze und setzt diese vorsichtig ein. Leicht andrücken und wieder mit Algan Wachstumshilfe angießen.




Den Sämling dabei ruhig etwas tiefer eingraben, bis knapp unter die Blätter. Das schafft Stabilität und am Stengel bilden sich neue Wurzeln aus.



http://www.chili-shop24.de/?sPartner=he72gskjs8
https://www.adcell.de/promotion/click/promoId/112565/slotId/67932?param0=https://www.pepperworldhotshop.deWer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und selbst loslegen möchte; Material zur Aussaat gibt es bei Chilifood oder Pepperworld zu günstigen Preisen.






Donnerstag, 4. Februar 2016

Update 04.02.2016

Alles wächst und gedeiht sehr gut, die Keimphase ist fast abgeschlossen.

Am 25. 01. keimte zu meiner Freude endlich eine CAP 1491. Freue mich schon auf die Wildsorte der Art Capsicum Eximium.


Außerdem habe ich aus dem Saatgutwanderpaket noch ein paar Rocoto Marlene unter die Erde gebracht, da mich die Yellow Rocoto anscheinend im Stich lassen wollen. Auch von der Kuikiro fehlt noch jede Spur, während die Marlene am 02.02. bereits 2 Keimlinge ans Licht gebracht hat.

Der Steckling der Superchinense wächst mir langsam über den Kopf, ich fürchte ich werde ihn nochmal zurückstutzen müssen. Ein Wahnsinn, wie das Teil Gas gibt:


Auch der Challenge-Pflanze "Explosive Ember" geht es sehr gut, sie bildet bereits Seitentriebe aus. Das Kunstlicht hält die Pflanzen kompakt und buschig, so soll es sein.


 Werde den Keimplatz aber am Wochenende räumen und die ersten Pflanzen pikieren. Etwas Zeit gebe ich den fehlenden Sorten aber noch, nur die Heizmatte wird dann abgeschaltet.