Samstag, 30. November 2013

Jubiläum und scharfe Zipfl

Ich möchte mich hiermit bei allen Leser meines Blogs recht herzlich bedanken. 

Ich feiere den 100.000sten Besucher!


Nie hätte ich gedacht, mit meinem Blog jemals soviel Interesse zu wecken. Auch das Feedback war bisher duchweg positiv. Es freut mich sehr, wenn ich dem Einen oder Anderen etwas bei der Aufzucht helfen konnte.

Das zweite Jubiläum ist zeitgleich auch der 100ste Produkttest, den ich hier im Blog gemacht habe. Auch hier teilen viele meine Meinungen, wenngleich die Geschmäcker natürlich immer verschieden sind. Wer die Übersicht oben in den Reitern noch nicht gefunden hat, hier der Direktlink: http://chilihead-icewolf77.blogspot.de/p/produkttests.html

5 Jahre besteht der Blog nun und ist dabei ständig gewachsen und erweitert worden. Auch die Anzahl der Postings hat sich stark erhöht. Ich versuche, zumindest jeden zweiten Tag einen Eintrag zu schreiben. Nicht immer leicht, da die Zeit doch knapp ist und man immer lange an einem Eintrag arbeitet, bis man endlich zufrieden ist. Positives Feedback bestärkt einen dann aber immer wieder, weiterzumachen.

Ich hoffe, ich kann die Leute noch viele weitere Jahre mit meinem Chiliwahn begeistern.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deshalb auch gleich wieder weiter im Text und zurück zum eigentlichen Blogthema:

Die letzten Reste aus dem Garten sind sehr gut abgereift, denen hat wirklich nur etwas Wärme gefehlt.


Zusammen mit der letzten Ernte hab ich dann wieder alles mit Silberzwiebeln eingelegt.




Außerdem erreichte mich als Belohnung meiner Unterstützung des Chili-Anbau-Wettbewerbs des Blogs Warmup-Cooldown auf Facebook ein Buch der Seitenbetreiberin Karin Hertzer. Ich bedanke mich auch hier nochmal recht herzlich für das Buch und den gelungenen Wettbewerb. Man hilft doch gerne!


Zum Schluß noch ein Stand, den ich heute beim Einkaufen gefunden habe. "Mias scharfer Zipfl" on Tour.



Leider war der Stand noch nicht offen und ich wollte nicht noch eine ganze Stunde warten. Vielleicht habe ich ja nochmal das Vergnügen. Laut aufgedruckter Scovilleskala müßte ja einiges geboten sein ;)

Mittwoch, 27. November 2013

LIDL - Halloween Inferno Kartoffel-Gulasch-Suppe Chipotle


Scharfe Kartoffel-Gulasch-Suppe Chipotle


Inhalt: 400ml

Hersteller: Barteroder Feinkost GmbH

Zutaten: Trinkwasser, 16% Kartoffeln, 12% Schweinefleisch, 11% Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Sahne, geräucherter Bauchspeck (Schweinefleisch, Antioxidationsmittel: Natriumascorbat; Gewürzextrake, Nitritpökelsalz (Speisesalz, Konservierungsstoff: Natriumnitrit), Buchenholzrauch), modifizierte Wachsmaisstärke, Knoblauch, Speisesalz, Rinderbouillon (Würze, natürliches Aroma, Rinderfett, Zucker, Sonnenblumenöl, Fleischextrakt, Gemüse), Zuckerrübensirup, Paprikapulver, Bouillon (Würze, Rapsöl), Farbstoff: Paprikaextrakt; Chiliextrakt, Chipotlepulver (Jalapeno, Pekannussholzrauch), Gewürze

Geruch: sauer, Paprika, Kartoffel

Geschmack: schwierig zu beschreiben. Wässrig, nach Bouillon, Paprika und etwas pfeffrig

Konsistenz: sehr dünn, Fleischstückchen zerfallen, kein Biss

Meine Schärfe: 2/10

Händlerangaben pauschal: scharf

Fazit: Undefinierbar. schmeckt nach Rinderbrühe und Kartoffeln. Recht wässrig, von den rauchigen Chipotle merkt man gar nichts. Schärfe nur leicht vorhanden, insgesamt sehr enttäuschend.

Kaufempfehlung: Nein

Montag, 25. November 2013

Kühne - Schlemmertöpfchen Scharfe Gürkchen


Scharfe Gürkchen mit Chili verfeinert


Inhalt: 530g (300g Abtropfgewicht)

Zutaten: Gurken, Branntweinessig, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker, Senfsaat, Salz, Chili, natürliches Aroma, Farbstoff Riboflavin

Geruch: sauer, süßlich

Konsistenz:
bissfest

Geschmack: süßlich, schon fast honigartig, Essiggurke

Meine Schärfe: 1/10

Händlerangaben pauschal: feurig-würzig

Fazit: Etwas zu süßlich für meinen Geschmack. Gurken bissfest. Unten im Glas schwimmen 2 längliche Chilis, die selbst bei direktem Verzehr kaum Schärfe aufweisen.

Kaufempfehlung: Jein. Die Gurken sind durchaus schmackhaft und bissfest, aber mir eine Spur zu süß eingelegt. Die Chilis geben kaum Schärfe ab. Da greift man doch eher zu den ungarischen Gurken desselben Herstellers.

Link zum Hersteller: http://www.kuehne.de/gurken/schlemmertoepfchen/scharfe-guerkchen/

Sonntag, 24. November 2013

Saisonende 2013

Die traurigen Reste der Saison 2013 wurden heute entsorgt. Die letzten Tage Kälte haben dann doch den Tod bedeutet, obwohl noch kein richtiger Frost dabei war. Da aber die Blätter schon nach unten hängen, wird es Zeit abzuholzen.


Es ist kaum zu glauben, aber wie schon letztes Jahr steht als einziges noch die Biker Bill's Jalapeño fröhlich und unbeeindruckt in der Kälte herum. Ich hatte sie schon 2012 beim Entsorgen der toten Pflanzen völlig unversehrt im Dickicht gefunden und sie deshalb überwintert. Nun steht sie doch glatt wieder lebendig da, also darf diese Kämpfernatur natürlich wieder überwintern.


Ich habe sie etwas zurückgeschnitten und in einen kleineren Topf zurückgesetzt. Aktuell läßt sie gerade die Blätter hängen, aber das liegt wohl nur an dem großen Stress, den sie gerade durchmachen musste.

Die Früchte, die noch einigermaßen brauchbar aussahen, habe ich noch abgenommen und in einem Eimer gesammelt. Das eine oder andere wird sicher noch nachreifen.


Saisonfazit:

2013 war wohl mit Abstand das schlechteste Chilijahr von allen. Erst ewig lang kalt, dann sehr viel Regen, plötzlich brütende Hitze und dann wieder Regen. Erst gegen Mitte August wurde es besser und der relativ lange Spätsommer/Herbst haben dann doch noch für ein paar Ernten gesorgt.

Insgesamt kamen dieses Jahr 7965g zusammen, also knappe 8 Kilo. 

Sehr enttäuschend, da die Jahre zuvor Rocozilla alleine schon 8 Kilo brachte. Wir vergessen dieses Jahr also besser sofort wieder und hoffen auf ein besseres 2014!

Pflanzenhighlights der Saison:

Purrira - Capsicum Frutescens. Super Geschmack, sehr hoher Ertrag, wunderschöne Früchte. Mittelscharf.
















Peruviano Arancio - Capsicum Baccatum. Tolle, kegelförmige Früchte mit leicht orangiger Note.  Auch hier hoher Ertrag. Mittelscharf.

















Möge der große Habanero die nächste Saison etwas besser werden lassen!

Chipotle in Adobo Gulasch


Zutaten:

500g Gulasch (Schwein, Rind oder gemischt)
1 große Zwiebel
3 Karotten
1 Paprika
1 Dose Chipotle in Adobo
2 Knoblauchzehen
500ml passierte Tomaten
Schuß Rotwein
Tomatenmark
grüne Pfefferkörner
Majoran, Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Zunächst wird das Fleisch in mundgerechte Stücke geschnitten und richtig scharf in etwas Öl angebraten.



 Wenn das Wasser etwas verdampft ist und das Fleisch Farbe bekommt, kommen die Zwiebeln, Karotten und die Paprika gewürfelt dazu.

Unter großer Hitze weiterbraten, sodaß sich ordentlich Röstaromen bilden. Wird es langsam braun, kommt noch etwas Tomatenmark und der kleingewürfelte Knoblauch dazu. Kurz anrösten, damit das Tomatenmark an Säure verliert. Dann den Bratensatz mit einem ordentlichen Schuß Rotwein lösen.

 

Kurz warten, bis der Alkohol verdampft ist und dann mit den passierten Tomaten aufgießen.
Ebenso die Dose Chipotle in Adobo öffnen, die Chilis noch etwas zerkleinern und den gesamten Inhalt zusammen mit ein paar grünen Pfefferkörnern in den Topf geben.


Auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten weiterköcheln lassen.

Mit Majoran, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Eventuell noch eine Prise Zucker, falls noch zuviel Säure drin ist.

Dazu reicht man ein paar Nudeln. Ergibt 3-4 Portionen.


Chipotle in Adobo gibts übrigens hier zu kaufen:

Pepperworld Hot Shop

Samstag, 23. November 2013

Chilifoodlieferung

Heute bin ich endlich dazu gekommen, meinen Gewinn von der Post abzuholen. Leider war niemand zum Lieferzeitpunkt zuhause, weshalb das Paket zu unserer tollen Postfiliale zur Abholung gebracht wurde.

Mit göttlichen Öffnunszeiten von Mo-Fr. 08:30-10:30 Uhr und Samstags 09:00-10:00 Uhr ist es für Berufstätige nicht leicht, an Pakete zu gelangen. Heute hats endlich geklappt und ich habe die sehr gut verpackte Ware erhalten.


Alles in festen Karton eingewickelt, da kann nichts passieren. Hier nochmal ausgepackt:


Im Einzelnen sind gekommen:

  • 2x Chipotle in Adobo
  • Habanero Chips
  • 2x Iguana Gold Island Pepper Sauce
  • Klapperschlange Hot Sauce
  • Jolokia Ketchup
  • 2x Crazy Crocodile Fruchtgummi
  • 2x Spicy Mustard Sauce
  • Schwarze Witwe Hot Sauce
  • Jolokia Senf

Genaue Tests der einzelnen Produkte folgen dann nach und nach. Den Katalog kann man übrigens jederzeit online anfordern: Chilifood Katalog

Bald steht dann auch der 100. Produkttest online und ich kann meinen 100.000sten Seitenbesucher feiern. Vielen Dank an meine zahlreichen Leser!


Freitag, 22. November 2013

Scovilla's Hot Gourmet - Miss Jalapeno



Scovilla's Hot Gourmet - Miss Jalapeno (Fresh Jalapeño Hot Sauce)

Inhalt: 148ml

Zutaten: Jalapeño Chili, Salz, Säuerungsmittel Essigsäure, Verdickungsmittel Xanthan, Limettensaft, Farbstoff Chlorophyll

Geruch: sauer, salzig, leicht nach Jalapeño

Konsistenz:
sehr dünnflüssig

Geschmack: Sehr sauer, Jalapeño und Limette

Meine Schärfe: 1-2/10

Händlerangaben pauschal: 1 von 5 Sternen

Fazit: Ziemlich sauer, aber eine leicht fruchtige Säure. Passt sicher nur, wo man das gut brauchen kann, z.B. Salate, Fisch, oder auch gut auf der Pizza vorstellbar. Die Limetten und die Jalapeños kommen gut zur Geltung, mehr ist ja auch nicht drin. Leider auch extrem flüssig und dadurch schlecht zu dosieren. Dafür aber keine Kerne oder Stückchen.

Kaufempfehlung: Ja. Natürliche Zutaten und eine feine, fruchtige Säure.

Link zum Hersteller: http://www.scovilla.com/ScovillaBrand/hotgourmet_haupt.php?text=jalapeno

Mittwoch, 20. November 2013

Überwinterer und Stecklinge

Pünktlich zum Kälteeinbruch habe ich mich heute um die Flüchtlinge gekümmert.

Zunächst wäre da die Tiger Teeth. Eine wunderschöne Sorte, deren Samen ich extra in Australien bei der Hippy Seed Company bestellt habe.


Zur Sorte auch nochmal das passende Vorstellungsvideo von Neil Smith:


Da der Pflanze ja bereits viel Licht fehlt, sind die frisch gebildeten Früchte auch nicht mehr weitergewachsen und in ihrer Anfangsgröße abgereift.


Wurde also Zeit abzuernten und den Winterschlaf vorzubereiten. Hierzu müssen natürlich erstmal alle Früchte runter. Nochmal knapp 80g Ernte:


Zum Überwintern wird die Pflanze erstmal zurückgeschnitten und von den großen Blättern befreit. Drinnen fehlt es nun mal an Licht, weshalb die Pflanzen sowieso bald das Laub verliert.

Hierbei ist wichtig, daß man eine scharfe Schere bzw. Messer nimmt, um die Äste wirklich zu schneiden und nicht zu quetschen. Außerdem muß der Trieb natürlich noch saftig grün und nicht verholzt sein. Der Schnitt so zu setzen, daß man knapp über den Stellen schneidet, an denen Blätter gewachsen sind oder sich die sogenannten Nodien befinden. An diesen Stellen treibt die Pflanze nämlich später neu aus und bildet frische Triebe. Hier ein paar Beispiele:



Die Tiger Teeth sieht nun so aus:


Optional kann man die Pflanze nun noch aus dem Topf nehmen, die Wurzeln etwas einkürzen und dann einen kleineren Topf wählen. Dies spart Platz im Keller und man hat im Frühjahr die Möglichkeit, die Chili wieder mit etwas frischer Erde drumherum in den großen Pott zurückzutopfen.

Toll gewachsen finde ich hier den Stamm, der sehr viele starke Äste und Verzweigungen hervorgebracht hat.


Rocozilla soll in ihr 6. Lebensjahr starten, ich habe sie aber diesmal nicht so stark zurückgeschnitten. Letztes Jahr ist mir viel verholzt und abgetrocknet, ich hatte schon Angst sie zu verlieren. Deshalb nur ein leichter Rückschnitt und ein Platz im Wohnzimmer. Darf also gleich wieder weiterwachsen.



Nun noch zu den Stecklingen.

Die standen ja nun für ca. einen Monat im Wasserkrug und haben sich sehr gut gehalten.


Ordentlich Wurzeln haben sie gebildet:


Es handelt sich nun aber um relativ harte Wasserwurzeln, welche wenig feine Verzweigungen haben. Es muß also nochmal etwas gezittert werden, ob sie nun auch gut in der Erde anwachsen. In den meisten Fällen gelingt das aber, da die Wasserwurzeln einfach feine Verästelungen bekommen. Umgekehrt geht es nicht, da die feinen Erdwurzeln im Wasser abfaulen würden.

Die Steckis nochmal in der Großaufnahme:



Eingesetzt habe ich sie nun in Neudorff Anzuchterde. Die ist wenig gedüngt und regt somit die Nährstoffsuche der Pflanze an. Damit wird auch die Wurzelbildung gefördert. Zur Unterstützung noch mit Algan Wachstumshilfe angegossen.


Wie man sieht, haben die Stecklinge sogar Blüten geöffnet. Scheint ihnen also wirklich richtig gut zu gehen. 2 stehen nun noch im Krug, die haben leider bisher kaum Wurzeln, erste Ansätze sind aber zu sehen. Ich hoffe, sie kommen alle durch.

Dienstag, 19. November 2013

LIDL - El Tequito Cheddar Cheese


Cheddar Cheese nach mexikanischer Art, 48,6% Fett i. Tr.


Inhalt: 200g

Zutaten: Cheddar-Käse, 6% Pikante Würzung nach mexikanischer Art (14% grüner Paprika, dehydriert, 14% roter Paprika, dehydriert, Gewürze [Paprika, Chili, Kreuzkümmel, Pfeffer], Molkenpulver, Knoblauchgranulat, dehydriert, Traubenzucker, Zucker, Speisesalz, zerstoßender Tabasco-Chili, gehackte Zwiebel, dehydriert, Puderzucker, Sonnenblumenöl, Kräuter [Petersilie, Oregano], Säureregulator: Natriumacetat; Gewürzextrakte).

Hersteller: Adams Foods Ltd. (Kerrygold)

Geruch: milchig buttrig, Paprika

Geschmack: chipsartig. Sehr paprikalastig, wenig Käsegeschmack.

Konsistenz: fettig cremig

Meine Schärfe:  3-4/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Überwürzt, schmeckt schon fast wie Paprikachips. Der Käse ist sehr cremig, Cheddar hat eigentlich eher eine kristalline, fast bröselige Konsistenz. Ist hier nicht der Fall, sehr fettig. Dafür ist die Schärfe recht ordentlich und es sind viele Paprika/Chilistückchen erkennbar. Vom Kreuzkümmel merkt man gar nichts, auch der Rest der Würzung hat in Käse eigentlich nichts verloren. Ein bisschen Chili hätte hier gereicht, der Rest passt nicht. Interessant ist die Zugabe von zerstoßenem Tabasco.

Kaufempfehlung: Eher nein, der Cheddar kommt nicht mehr richtig zur Geltung. Aber die Schärfe ist recht hoch und wenn man sich nicht auf Cheddar versteift, ist der Käse ganz ok.

Sonntag, 17. November 2013

Gringokiller - Reloaded

Das Rezept stammt ursprünglich von Peter Hammer, der die Internetseite www.gringokiller.de betrieb. Leider gibt es die Seite nicht mehr und auch Peter ist irgendwie nicht mehr in den Foren aktiv. Ich hoffe deshalb, daß er nichts gegen die Vorstellung seines Rezepts in meinem Blog hat.

Das Originalrezept findet sich immer noch im Capsamania-Chiliforum, hier der Link zum Thread:

Gringokiller Reloaded

Das Original leidet leider unter sehr ungenauen Mengenangaben, weshalb mir hier Hombre (aus selbigem Forum) weiterhelfen mußte. Er hat die Soße bereits mehrfach nachgekocht, die Mengenangaben besser im Kopf und natürlich einige Erfahrung beim Kochen gesammelt. Vielen Dank für die Unterstützung!



Zutaten:

1kg Rocotos
180g Zwiebeln
670g Möhren
60g Knoblauch
100ml Orangensaft
140ml Limettensaft
100ml Weißweinessig
2 TL Salz
850ml Wasser

Die Zutatenliste ist jetzt auch mit meiner Erfahrung bereichert und auf 1kg heruntergerechnet. Soviele Rocotos hatte ich nämlich noch hier. Deshalb sind die anderen Mengenangaben etwas krumm.

Zubereitung:

Zunächst wird natürlich erstmal alles zerkleinert.  Bei den Rocotos die Samen entfernen.


Für die Chilis wie immer Handschuhe benutzen. Wer sich wundert: Meine Frau bat mich, für Chilis ein extra Brettchen zu benutzen, da sonst immer irgendwo Schärfe dranbleibt und sie das überhaupt nicht haben kann.


Vorbereitet und gewürfelt sind nun die Karotten, der Knoblauch und die entkernten Rocotos.

Die riesige Menge Samen wird natürlich aufbewahrt und getrocknet.


Nun zum eigentlichen Kochvorgang. Als erstes werden die gewürfelten Zwiebeln in etwas Öl angeschwitzt.

Dann Karotten und Knoblauch dazu und mit dem Wasser auffüllen. Zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und leicht köcheln bis die Karotten weich sind.


Anschließend die Rocotos, den Orangensaft, Limettensaft und das Salz hinzugeben.


Auch hier nochmal etwas köcheln lassen, bis die Rocotos weich sind. Dann wird alles ordentlich durchpüriert.


Jetzt noch den Essig hinein und kurz aufkochen. Heiß in Gläser füllen, sofort verschließen und eventuell nochmal für 10 Minuten im Wasserbad sterilisieren. Soße bitte mindestens 14 Tage durchziehen lassen, damit sie ihr volles Aroma entfaltet.



Freitag, 15. November 2013

Hot Mamas - N° 15 Yellow Habanero



Eigentlich verhält es sich hier genauso wie bei der N° 14 (Red Habanero)

Inhalt: 200 ml

Hersteller: Hot Mamas

Zutaten: Wasser, 25% Habanero Chili, Branntweinessig, jodiertes Speisesalz, Stabilisator Xanthan (E415), Guarkernmehl (E412), Säuerungsmittel Ascorbinsäure (E300)

Meine Schärfe: etwa 7-8/10

Geschmack: Sehr schönes, unverfälschtes Habaneroaroma. Etwas für Puristen, da nur Habaneros püriert und konserviert wurden. 

Konsistenz: Leider extrem flüssig. Man kann aber noch teilweise Streifen und Samen der pürierten Habaneros erkennen.

Meine Schärfe: etwa 7-8/10

Händlerangaben pauschal: 87.000 SCU

Fazit: Reiner Habanerogeschmack. Die Schärfe kommt schnell und hält lange an. Für eine Sauce aus dem Supermarkt auf jedenfall ordentlich. Positiv: Keine Geschmacksverstärker.

Kaufempfehlung: Ja. Einfach und Ehrlich.

Link zum Hersteller: http://s165365712.e-shop.info/shop/article_15/HotMamas-No-15-Yellow-Habanero.html?sessid=6oJUbuX0LrsvLpIjNLK3X1fxmOgo3kndrYahXD77WAL4QhajbYKHpUVqwOAugeej&shop_param=cid%3D60%26aid%3D15%26

Donnerstag, 14. November 2013

Gewinnspiele

Gestern ging das Gewinnspiel um einen 100€ Gutschein bei Chili Food zu Ende. Meine einzige, hartnäckige Mitstreiterin holte nochmal alles raus und zog mit ihrem Colahuhn leider davon. Ich hatte alle mir möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, aber leider keine Chance und niemanden zum "Gefällt mir" klicken mehr. Also gab ich mich geschlagen und gratulierte schonmal vorab. Schade, hätte ich doch die Produkte von Chili Food gerne hier im Blog vorgestellt und getestet.

Großzügig teilte mir meine "Rivalin" dann mit, wir könnten ja teilen, da 100€ wahnsinnig viel Waren bedeutet hätten, die einer allein schon fast nicht mehr schaffen kann. (Außer echte Chiliheads natürlich ;) )

Ehrlich gesagt: Hätte ich gewonnen, hätte ich ihr auch was vom Gewinn angeboten. Es war ein langer, harter, aber fairer Kampf und es hat Spaß gemacht. Immer wieder schaukelten wir uns gegenseitig höher und höher.

Der feine Zug von Ihr wurde auch gleich in die Tat umgesetzt und sie bat die Facebookcrew von Chili Food um eine Teilung des Gewinns.

Die Leute vom Shop waren davon anscheinend auch so begeistert und baff, daß sie sich auch extrem großzügig zeigten.

Kerstin durfte ihre 100€ behalten und ich bekam zusätzlich auch einen  50€ Gutschein!

Möchte mich hier auch nochmal recht herzlichen bei allen Teilnehmern, bei Chili Food und allen meinen Freunden und Mithelfern bedanken. Viele haben mir geholfen und viele waren sicher auch von mir genervt, aber wie man sieht: Das war es wert!

Ich freu mich schon auf das Stöbern im Shop und die Bestellung.

Unsere beiden Rezepte haben nun auch einen Ehrenplatz auf der Chilifoodseite bekommen und können dort nachgelesen werden.

Canadian Style Ribs

Cola Hähnchen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weiter geht es auch direkt mit den nächsten Wettbewerben.

Mit Chili hat es eigentlich nichts zu tun, es handelt sich um Gewinnspiele von Sony zur Einführung des Spiels Tearaway und zu Beyond: Two Souls. Aber natürlich haben meine Teilnahmen durchaus mit scharfen Früchten zu tun.

Zu Tearaway:

Im Spiel geht es um eine Welt aus Papier, weshalb es auch einen Plan zum Nachbauen eines Papierelchs gibt.

Es galt nun, diesen Elch zu basteln und ordentlich in Szene zu setzen. Wie sollte ich das denn nun auch anders machen, als mit Chilis. Die sind doch immer attraktiv und wunderschön. Mein Beitrag zum Contest sieht also folgendermaßen aus:



Beim Beyond-Gewinnspiel geht es um eine PS3 im schicken Design. Man sollte die Playstation Symbole im wirklichen Leben finden und fotografieren. Meine Ernte hat sich dazu natürlich sofort bereit erklärt:

Mittwoch, 13. November 2013

Dr. Oetker - Pizzaburger Diavolo


Die neue Art Pizza zu geniessen.

Inhalt: 345g (2 Stück)

Zutaten: Weizenmehl, 20% passierte Tomaten, 16% Käse (schnittfester Mozzarella, Edamer), Wasser, 5,6% Calabrese-Salami (Schweinefleisch, Speck, Salz, Gewürze, aufgeschlossenes Pflanzeneiweiß, Dextrose, Knoblauch, Antioxidationsmittel (Extrakt aus Rosmarin), Aroma, Rauch), Rapsöl, Zwiebeln, Backhefe, 1,6% eingelegte Peperonistücke (Peperoni, Wasser, Branntweinessig, Salz, Säuerungsmittel Citronensäure, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure), Zucker, jodiertes Speisesalz, Chilischoten, Paprika, Tomatenmark, Petersilie, modifizierte Stärke, Oregano, Knoblauch, Pfeffer, aufgeschlossenes Pflanzeneiweiß, Maltodextrin, Zitronensaft, Gewürzextrakte, Karamell, Emulgator (Natriumstearoyl-2-lactylat), Dextrose.

Hersteller: Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG

Geschmack: Tomate, Salami, Zwiebel, Peperoni und Käse

Konsistenz: Brötchen fest und knusprig, innen saftig, suppt aber nicht raus.

Meine Schärfe:  1/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Lecker und mal was Neues. Die Idee ist eigentlich sehr gut: 2 Brothälften, auf der einen Seite der Belag, auf der anderen Käse und Tomatenmark. Wird nach dem Backen einfach zusammengeklappt und kann dann einhändig verzehrt werden. Geschmacklich sehr gut und praktisch zu verzehren. Schärfe natürlich im untersten Bereich. Habe mir einen der beiden Burger deshalb auch mit Jalapeños belegt und noch etwas Habanero Tabasco darübergekippt.

Kaufempfehlung: Ja, wenns schnell gehen muß und man nur eine Hand frei hat ideal. Wie von der Werbung angepriesen perfekt für Zocker.

Link zum Hersteller: http://www.oetker.de/unsere-produkte/pizzaburger/pizzaburger-diavolo.html

Chilifood Contest

Heute ist der Endspurt im Chili Food Wettbewerb auf Facebook. Bitte alle, die Facebook haben, nochmal kräftig meinen Kommentar mit dem Rezept für Canadian Style Ribs "liken".

Ein Klick auf "Gefällt mir" tut niemand weh. Vielen, vielen Dank.

https://www.facebook.com/chilifood/posts/544571822280362?comment_id=4270581&offset=0&total_comments=38

Montag, 11. November 2013

Kürbissuppe mit Habanero


Zutaten:

1kg Kürbis (z.b. Hokkaido oder der nussig-zarte Crown Prince)
125g Speckwürfel / Baconstreifen (leider auf dem Bild vergessen)
35g Ingwer
1 große Zwiebel
3 EL Olivenöl
2 Habaneros
750ml Wasser
1 TL gekörnte Brühe (optional)
1 Suppengrün
1 TL Cumin
1/2 TL Koriander
125 ml Sahne
Pfeffer & Salz zum Abschmecken.
 
Zubereitung:

Zunächst muß der Kürbis vorbereitet werden. Da er in diesem Fall auch noch zur Jack O'Lantern werden soll, wird er oben geöffnet.


Das schlonzige Innenleben inklusive Kerne erstmal entfernen. Die Kerne können natürlich gewaschen und getrocknet aufbewahrt werden. Dann mit einem scharfkantigen Löffel ordentlich auskratzen und das Fruchtfleisch sammeln.


Soll es kein Halloweenkürbis werden, kann man sich das natürlich auch einfacher machen und den Kürbis auseinanderschneiden und würfeln. Außer bei Hokaido muß aber die Schale auf jeden Fall ab.
 
Nun kann es mit dem Kochen aber losgehen:
 
Den Sellerie und die Karotten aus dem Suppengrün sowie die Zwiebel würfeln und zusammen mit dem Speck im Olivenöl scharf anbraten.


Dann nach und nach das ebenfalls gewürfelte Kürbisfleisch hinzugeben. Den Kürbis aber nicht braun werden lassen!


Ingwer und Habaneros fein hacken, dazugeben und kurz anschmoren, noch den Lauch (aus Suppengrün) dazu und mit dem Wasser ablöschen.


Nun für ca. 20-30 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen. Ist der Kürbis weich, kann die Mischung mit dem Zauberstab püriert werden.

Gewürze und die 125 ml Sahne hinzufügen und mit frisch gemahlenem Pfeffer, Salz und eventuell noch 1 TL gekörnter Brühe abschmecken.

Noch einmal kurz aufkochen lassen und durchpürieren, fertig!

Optional kann man vor dem Servieren noch etwas Kürbiskernöl zur Suppe geben, das intensiviert den Geschmack noch einmal. Garniert mit frischem Koriander oder der Petersilie aus dem Suppengrün.
 

Passendes Gericht zu Halloween, wo ja sowieso beim Feiern ein Kürbis anfällt. Hier das Endergebnis:


Und in Aktion:


Mögen die bösen Geister fernbleiben und die nächste Saison ertragreich werden!

Frische Habaneros bekommt man übrigens entweder bei Pepperworld oder bei Chilifood:

http://www.chili-shop24.de/?sPartner=he72gskjs8

Pepperworld Hot Shop