Donnerstag, 31. Oktober 2013

LIDL - Trattoria Alfredo Steinofenpizza Inferno



Inhalt: 350g (Peperoni-Salami-Einwaage: 28g)

Hersteller: Ospelt Food GmbH

Zutaten:

Weizenmehl, zerkleinerte Tomaten 20,3%, Käse 14,8% (Mozarella 7,7%, Edamer 5,7%, Hartkäse gerieben 1,4%), Trinkwasser, Peperoni-Salami 8% (100g hergestellt aus 136g Schweinefleisch, Speck, Speisesalz, Konservierungsstoff: Natriumnitrit; Gewürze, Dextrose, Glukosesirup, Gewürzextrakte, Antioxidationsmittel: Natriumisoascorbat, Extrakt aus Rosmarin; Rauch), Peperoni 4,9% (Peperoni, Branntweinessig, Speisesalz, Säuerungsmittel: Citronensäure; Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure), Zwiebeln 4,0%, Zucker, pflanzliches Öl, Speisesalz, Backhefe, Gewürze, Vollmilchpulver, Weizensauerteig getrocknet (Weizenmehl, Wasser), Basilikum, Gerstenmalzextrakt, Molkenerzeugnis, geröstetes Malzmehl (Weizen, Gerste), Zitronensaftkonzentrat.

Geschmack: Schön nach Salami, Zwiebeln, Paprika, Käse, Tomate. Etwas süßlich

Konsistenz: Knusprig krosser Boden, nicht teigig, Pizza "suppt" auch nicht.

Meine Schärfe: 3-4/10 

Händlerangaben pauschal: extrem scharf

Fazit: Solide Fertigpizza. Ausgewogenen Zutaten, knuspriger Boden. Nicht überwürzt, ordentliche Schärfe und lecker. Man schmeckt die einzelnen Bestandteile heraus und alles wirkt frisch. Der Zucker sollte vielleicht noch etwas reduziert werden. Die Warnhinweise sind mal wieder völlig übertrieben, die Pizza hat aber durchaus etwas Feuer.

Kaufempfehlung: Ja, durchaus. Preislich sowieso unschlagbar mit knapp 1 €.

The Chilli Man, Neil Smith.

Sehenswertes Videointerview mit Neil Smith, bekannt durch seine Leidenschaft für Chilis.
Besitzer der Hippyseedcompany, Mitzüchter der zur Zeit schärfsten Chili "Butch T", Youtube-Star und einfach ein super netter Mensch, mit dem ich auch bereits öfter Kontakt hatte. Immer offen für Fragen und ein absoluter Chilihead.

Dienstag, 29. Oktober 2013

La Costeña - Chipotle Peppers in Adobo Sauce

http://bit.ly/1Uq6qnV


Chili Chipotle adobados


Inhalt: 7 oz / 199 g

Hersteller: La Costeña

Zutaten: Wasser, Chili Chipotle (25%), Adobosauce (10%), Branntweinessig, Zwiebeln, Jodsalz, Zucker, Pflanzenöl, Gewürze

Geruch: rauchig tomatig

Geschmack: Chipotle, rauchig tomatig, leicht salzig, nach Zwiebel und Pfeffer

Konsistenz: Chipotle weich, Zwiebeln knackig. Soße schön dickflüssig

Meine Schärfe: 6/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Ein Traum. Super rauchige, leckere Chipotle Chilis (über Mesquiteholz geräucherte Jalapeños) mit ordentlicher Schärfe und sehr guter Tomatensoße. Passt super als Zugabe in Nudelsalate, Chili con Carne oder Pastasoßen. Gibt überall einen genialen, rauchigen Geschmack und eine angenehme Schärfe dazu.

Kaufempfehlung: Ja. Extrem lecker und ohne Konservierungsstoffe oder künstliche Aromen.

Link zum Hersteller: http://www.la-costena.de/Produkte/pr_chil.htm

Vielen Dank an Martin für die Testmöglichkeit!

Bezugsquellen:

Pepperworld Hot Shop

Sonntag, 27. Oktober 2013

Dörren und Pulverherstellung

Hier mal ein Überblick zum Thema Dörren.

Viele Chilisorten entfalten erst getrocknet ein richtig gutes Aroma, weshalb die Pulverherstellung jedes Jahr wieder im Fokus steht. Man denke hier nur an berühmte Gewürze wie Piment d'Espelette, welches aus der Chilisorte "Gorria" gewonnen wird, oder an Pimentón de la Vera, eine wichtige Zutat für die spanische Chorizosalami.

Selbst Rocotos, die sehr viel Wasser enthalten und sehr dickfleischig sind, eignen sich gut zum Trocknen, da sie ein absolut einzigartiges Aroma entwickeln.

Pulver läßt sich natürlich auch gut dosieren, darum eignen sich auch die extrem scharfen Früchte sehr, pur sind sie ja kaum zu ertragen.

Wie dörrt man nun also seine Ernte?

Dünnwandige, kleine Chilis können in traditionellen Ristras zusammengebunden in der Küche an der Luft trocknen, mit etwas technischer Hilfe gehts aber besser.

Den Backofen kann man durchaus zum Dörren verwenden, hier sollte man die Chilis auf Backblechen verteilen und den Herd auf ca. 50°C einstellen. Die Tür leicht geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit auch gut entweichen kann. Leider wird hier sehr viel Energie verschwendet, weshalb sich die Investition in ein Dörrgerät durchaus rechnet.

Das Dörrgerät:

http://amzn.to/2f8jnm7

Hier gibt es mehr oder weniger 3 Kategorien.

Die Billiggeräte sind fast alle gleich. Das oben gezeigte Gerät gibt es unter vielen anderen Herstellerbezeichnungen, ist aber immer baugleich. Ob da nun Clatronic, Bomann, Westfalia oder sonstiges draufsteht ist irrelevant.

Bei diesen Geräten arbeitet im Deckel ein einfacher "Fön" der auf eine Temperatur von ca. 40-50°C kommt und die darunterliegenden Lagen mit heißer Luft durchströmt. Kostenpunkt etwa 25€.
Hier gibt es aber an Features außer einer Thermosicherung, die das Gerät notfalls abschaltet, nichts.
Einziges Manko dieses Geräts ist, daß die Lagen unterschiedlich schnell durchtrocknen, weshalb man nach der Hälfte der Zeit die Lagen einmal komplett von oben nach unten durchtauschen sollte.
Trocknungszeit ca. 6-8 Stunden, bei dickfleischigen Rocotos auch mal 10-12 Std.



Die Mittelklasse hat auch mehrere baugleiche Geräte, hier heißen die Hersteller Bielmeier und Rommelsbacher. Für ca. 60-80€ bekommt man hier schon Features wie verschiedene Temperaturstufen und Zeitschaltuhr.



Die Oberklasse beinhaltet Geräte von Stöckli oder dem besonders edlen Excalibur. Hier muß man aber dann schon 150-400€ investieren.




Da ich außer Chilis sonst nichts dörre, reicht mir das Billiggerät vollkommen aus. Die Früchte werden nun, wie bereits erwähnt, halbiert und auf den Lagen des Geräts verteilt.

Nach ca. 8 Stunden, wenn die Beeren richtig rascheln, kann dann die Verarbeitung zu Pulver starten.


 Hier eignet sich eine Kaffeemühle mit Schlagwerk hervorragend. Die gedörrten Chilis einlegen, ein paar Sekunden aufs Knöpfchen drücken. Die Maschine dabei wie einen Cocktailshaker zu schütteln hilft, um auch die letzten Krümel zu pulverisieren.

Dabei ist natürlich eins absolut wichtig:


Unbedingt eine Schutzmaske tragen, eventuell vorhandene Dunstabzugshauben aktivieren und möglichst wenig atmen!

Nach einigen Mahldurchgängen kann das Pulver dann abgefüllt werden.



Meiner Erfahrung nach ist es besser, man bevorratet die getrockneten Chilihälften und pulverisiert sie erst bei Bedarf. Das Pulver wird oft mit der Zeit farblos und verliert völlig sein Aroma. Dann ist es zwar immer noch scharf, schmeckt und riecht aber nicht mehr gut.

Hier ist es auch relativ egal, ob das Glas dunkel stand und luftdicht war.

Kleiner Tipp noch zur Reinigung der Kaffeemühle:


Am Schluß einfach noch eine Handvoll Reis in die Mühle und ordentlich durchmahlen, dann reinigt sich die Mühle fast von selbst. Ob man hier aber nochmal Kaffee mahlen möchte, muß jeder selbst entscheiden ;)


 Zum Schluß noch ein Verweis auf mein Youtube-Video zum Thema Chilipulver:









Samstag, 26. Oktober 2013

Ernte 26.10.2013 - Halloween naht!

Um Halloween gebührend zu feiern, braucht es natürlich einen Jack O'Lantern.

Das Kürbisfleisch, welches beim Aushöhlen anfällt, habe ich zu einer schönen Kürbissuppe mit Habaneros verarbeitet. Das Rezept hierzu folgt natürlich noch.

Ist doch ganz gut gelungen denke ich:


Uuuuuuuuuund Action!


Mögen die bösen Geister der Saison 2013 nicht in 2014 auftauchen!

Wobei es bei den Pflanzen ja grade kaum etwas zu meckern gibt. Noch nie war meine Saison so lang wie dieses Jahr. Für den 26.10. stehen sie eigentlich noch ganz gut da und trotzen eisern den kalten Nächten.


Sehen zwar etwas zerrupft aus, spenden aber immer wieder mal ein paar Früchte.


475g, darunter einige Superhots. Links die 7pot Yellow und daneben eine schöne Ladung Butch T Trinidad Scorpion, der aktuelle Schärferekordhalter.

Noch etwas nachreifen lassen und dann kann wieder verarbeitet werden.

Freitag, 25. Oktober 2013

Lidl Halloween / Samengeschenke

Seit gestern, Donnerstag 24.10.2013, gibt es bei Lidl wieder etliche Chiliprodukte unter dem Halloweenmotto.


Mitgenommen habe ich von den Chips nur die "Extreme Hot", da selbst bei denen nur 0,1% Habaneropulver drin ist. Bei den anderen Sorten würde ich vermutlich gar keine Schärfe bemerken.
Sehr seltsam finde ich jedenfalls, daß der abgebildete Vampir auf der Packung der "Serviervorschlag" sein soll...

Bei den Dosen habe ich jedoch alle verfügbaren Varianten eingepackt.


Klingen jedenfalls schonmal sehr gut, ich hoffe sie schmecken auch so. Tests folgen wie immer.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gestern kam auch noch ein guter Freund zu Besuch. Martin, unser VAC-Präsident, wollte mich noch mit seinen Samenrestbeständen aus 2008-2012 beglücken. Ein netter Abend, bei dem wir viel sortiert, getauscht, probiert und uns gut unterhalten haben.

Wieviel von den älteren Samen noch keimfähig ist, wird sich bald zeigen. Meine Sortenplanung für 2014 ist jedenfalls bereits voll im Gange. Was dann letztlich genau gepflanzt wird, bzw. was dann auch keimt,  wird sich zeigen.

Jedenfalls nochmal vielen herzlichen Dank an Martin für die großzügige Samenlieferung und den netten Abend!


PS: Dabei fällt mir ein, ich habe dieses Jahr gar keinen Chili-TÜF absolviert! Genug Kontrollbesuche haben aber stattgefunden, weshalb ich den Anbau mal als genehmigt betrachte ;)

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Scovilla Lieferung

Auf Facebook hieß es schnell sein. Scovilla postete, daß sie noch 10 Flaschen von der Private Reserve 2010 der Dave's Insanity Sauce haben, die sie an die nächsten 10 Besteller verschenken.

Habe natürlich sofort 2 Sachen bestellt, die gerade neu auf den Markt gekommen sind und die ich sowieso probieren wollte.

2 Tage später halte ich auch schon das Paket in der Hand.


Wie immer super sicher verpackt und schnell geliefert.

Bekommen habe ich nun:

  • Private Reserve Dave's Insanity Sauce Jolokia Ghost Pepper Edition 2010
  • Dr. Burnorium's Extraordinary Psycho Juice 70% Scorpion Pepper
  • Dr. Burnorium's Ghost Pepper Killer Naga Peanuts
Tests folgen wie immer im Laufe der Zeit.

Vielen Dank an Scovilla!

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Rocoto Senf Sauce 2013

Vor 2 Tagen habe ich die Rocotos im Essig-Gewürzsud baden geschickt. Sie sind nun schön weich geworden und etwas zusammengefallen.


So sind sie bereit, zu Soße verkocht zu werden. Also rein in den Topf und erstmal aufkochen lassen, bis sie wirklich schön weichgekocht sind.


Dazu gesellen sich dann noch 6 TL brauner Rohrohrzucker und 6 EL Löwensenf Extra, eigentlich genau ein ganzes Glas. Anschließend wird püriert und heiß in die sterilisierten Gläser gefüllt.


Leider gibts dieses Jahr wohl nur diese 6 Gläser, aber auch das sollte reichen. Ich muß ja nicht alles verschenken.



Dienstag, 22. Oktober 2013

LIDL - Combino Ravioli in pikanter Sauce



Gefüllte Teigwaren in pikanter Tomatensauce


Inhalt: 800g

Zutaten: 71% Sauce: Wasser, 7,5% Tomatenmark dreifach konzentriert, 3,5% Rindfleisch, 2,8% Zwiebeln, 1,5% Karotten, Speisesalz, Weißwein, modifizierte Stärke, Rapsöl, Zucker, 0,04% Chili, Knoblauch, Oregano
29% Ravioli: 12% Hartweizengrieß, Wasser, 4% Rindfleisch, Paniermehl (Weizenmehl, Speisesalz, Rapsöl, Hefe, Paprika), Karotten, Speisesalz, Hühnereiweiß, Zwiebeln.

Geruch: tomatig

Geschmack: leicht mehlig bröckelig, tomatig

Meine Schärfe:  0/10

Händlerangaben pauschal: pikant

Fazit: 0,04% Chili sagen schon alles, damit ist kein großer Preis zu gewinnen. Mit 4% Rindfleisch auch da eine homöopathische Dosis. Schmeckt man auch beides nicht. Eigentlich schmeckt es nur nach Tomatenmark und Mehl. Selbst die Füllung zerbröselt auf der Zunge zu einem nichts, hier wurde auch in der Füllung extrem gespart und mit Paniermehl gestreckt. Was will man aber auch für 99cent erwarten? Wenigstens wurde einigermaßen auf Geschmacksverstärker und Hilfsmittel verzichtet. Der Hersteller ist schwer auszumachen, anhand des Aufdruckes FR 02.617.001 CE kommt man auf eine Firma in Frankreich, die für verschiedenste Supermärkte Eigenmarken produziert.

Kaufempfehlung: Nein. Kann man zwar essen wenns mal schnell gehen muß, schmeckt aber auf Grund der sehr gestreckten Zutaten nach nichts.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Ernte 20.10.2013

Das schöne Wetter am Wochenende hat nochmal ein paar Früchte abreifen lassen. 280g Frischware, die teilweise noch etwas nachreifen muss.


Farblich einfach schön, macht direkt Lust reinzubeißen.

Sehr freue ich mich über 2 reife Sorten, deren Samen ich aus Australien bekommen habe.

Bonda ma Jacques:


und die Bido Tacana:


Zwar keine große Ernte, aber immerhin ein paar Samenlieferanten.

Drinnen habe ich noch Rocozilla etwas erleichtert, 917g hat sie gespendet.


Daraus gibts nun natürlich wieder Rocoto-Senf-Soße. Hierfür müssen die Früchte kleingeschnitten in einem Essig-Gwürzsud 24 Stunden ziehen.

Also erstmal die bei der Pubescensart recht harten, großen, schwarzen Kerne herausnehmen. Die Frucht am besten im unteren Dritten durchschneiden und umdrehen. Die Samen können dann einfach mit dem Messer von der Plazenta gelöst werden und fallen in die Frucht. Sind alle ab, wird die Frucht einfach ausgeklopft und kann kleingeschnitten werden. Bei großen Mengen kann man natürlich auch das komplette Innenleben entfernen. Das geht schneller, nimmt aber viel Schärfe raus, da die ja in der Plazenta sitzt, die ich mit meiner Methode komplett erhalte.


Dabei natürlich, wie immer, Handschuhe tragen! Sonst zieht die Schärfe in die Haut ein und die Hände brennen tagelang!


Wie schon gesagt, ziehen die Stücke nun im Essig-Gewürzsud für mindestens 24 Stunden.


Morgen oder übermorgen gehts dann ans Soße kochen.

Freitag, 18. Oktober 2013

Samenlieferung

Am 14. Oktober abgestempelt, heute schon im Briefkasten. Wie immer ein hervorragender Service von Semillas.de. Auch nochmal vielen Dank an Peter für die beiden Zugaben!


Als Bonus habe ich zu meiner Bestellung noch ein Tütchen JAFSH Red ( Semillas exklusive Sorte, eine Kreuzung aus zwei extrem scharfen Capsicum chinense Sorten) und ein Tütchen mit dem Hot Pepper Mix. Letzterer ist entstanden, als Peters Katze sich in den Trocknungsraum geschlichen und ein bisschen durchgemischt hat. Witzige Geschichte, danke dafür!

Außerdem habe ich auch nochmal beim IPK bestellt. Hier wollte man mir ja als Privatperson nicht alles liefern. Auch diesmal bekam ich von 7 erneut bestellten Sorten nur 3. Werde es aber nun gut sein lassen, für nächstes Jahr ist genug Saatgut vorhanden.


Draußen halten sich die Chilis immer noch recht wacker. 2-3 Todesfälle, der Rest steht noch ganz gut da. Dieses Wochenende sollen es nochmal bis zu 20°C werden, da gibt es vielleicht nochmal eine kleine Ernte.

Die Ernte vom letzten Mal ist mittlerweile gut nachgereift und kann verarbeitet werden:


Auch bei den geretteten Pflanzen gibt es bald die Ernte einzufahren. Die Tiger Teeth reift endlich ab:


Rocozilla wird nochmal eine Portion Rocoto-Senf-Soße produzieren:


Und auch die Zierchili Aurora ist komplett erntereif:


Mit den Stecklingen habe ich wie immer nicht so viel Glück. Zumindest die direkt in die Erde gesteckten Triebe funktionieren wieder mal nicht.


Die im Wasserbad stehen dafür immer noch gut da, vielleicht klappts ja mit denen.


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Figueroa Brothers - Melinda's Original Habanero Pepper Sauce XXXXtra Reserve



XXXXtra Hot Special Reserve



Inhalt: 148ml

Hersteller: Figueroa Brothers, Inc.

Zutaten: Rote Habanero-Chilis (44%), Karotten, Zwiebeln, Limonensaft, Essig aus Essigsäure, Knoblauch, Salz.

Geruch: Habanero, leicht sauer, Knoblauch

Geschmack: Habaneros, zitronig sauer, salzig im Abgang, Knoblauchnote

Konsistenz: dickflüssig, Stückchen

Meine Schärfe:  6/10

Händlerangaben pauschal: XXXXtra Hot

Fazit: Ordentlich gemachte Hotsauce mit natürlichen Zutaten. Merkt man auch an der Konsistenz, hier sind noch alle Zutaten in kleinen Stückchen zu erkennen. Im Flaschenhals ist noch ein Tropfeinsatz aus Plastik drin, der hier völlig fehl am Platze ist. Erstens ist die Soße noch nicht so scharf, daß man sie tröpfchenweise dosieren müßte, zweitens bekommt man konsistenzbedingt so kaum etwas aus der Flasche. Die Stückchen passen einfach nicht durch. Der Einsatz läßt sich aber sehr leicht entfernen und dann steht dem Genuß nichts mehr im Wege.

Kaufempfehlung: Ja, schöne Hotsauce mit ehrlichen, natürlichen Zutaten. Nicht zu sauer. Made in Costa Rica.

Link zum Hersteller: http://hotsaucezone.com/product/melindas-original-habanero-xxxxtra-reserve-hot-sauce/

(melindas.com)


Pepperworld Hot Shop

Montag, 14. Oktober 2013

LIDL - El Tequito Salami Mexicana Rote Jalapeños



Salami mit getrockneten roten Jalapeños

Inhalt: 80g

Zutaten: Schweinefleisch, Speisesalz, 1,4% getrocknete rote Jalapeños, Gewürze, Glukosesirup, Dextrose, Antioxidationsmittel: Natriumascorbat; Konservierungsstoff: Natriumnitrit; Buchenholzrauch.

Hersteller: H. Kemper GmbH & Co. KG

Geruch: Salami, Pfeffer, Paprika, Jalapeño

Geschmack: wenig nach Salami, eher nach Paprikalyoner.

Konsistenz: Wurstscheiben sehr glatt, künstlich

Meine Schärfe:  1/10

Händlerangaben pauschal: keine Angabe

Fazit: Die Oberfläche der Wurstscheiben ist sehr glatt und künstlich, geschmacklich kaum etwas von Salami, eher wie Paprikalyoner. Schärfe sehr gering, auch wenn die Wurst gut mit Chilistückchen durchzogen ist. Das Fett der Wurst nimmt hier sicher viel weg.

Kaufempfehlung: Nein. Recht künstliches Produkt ohne großartigen Geschmack.


Sonntag, 13. Oktober 2013

Jalapeño Poppers mit Speck

Ein einfaches, aber extrem leckeres Gericht. Man benötigt hier nur:

  •  Ein paar große Chilis, vorzugsweise Jalapeños
  • Bacon
  • Käse nach Belieben. Feta, Gouda, Mozarella oder am besten Cheddar.


Als erstes beginnt man damit, die Frucht oben einzuschneiden. Bitte nicht ganz durchtrennen, nur einschneiden!


Dann fährt man längs an der Frucht entlang nach unten.


Und kann die Chili dann öffnen.


Man entfernt nun entweder das ganze Innenleben, wenn man es nicht so scharf haben möchte, oder entnimmt nur die Kerne, wenn es doch noch ordentlich Feuer haben soll. Die Schärfe wird ja in der weißen Plazenta gebildet, an der die Samen hängen. Ich habe hier natürlich nur die Kerne herausgenommen, als Chilihead braucht man etwas mehr Dampf.


Jetzt kann der Käse nach Vorliebe eingefüllt und die Jalapeño anschließend wieder geschlossen werden.


Damit auch alles an Ort und Stelle bleibt und die Form behält, wird nun mit Baconstreifen umwickelt.


Hierbei fiel mit die schlechte Qualität des Lidl Specks auf. Die einzelnen Streifen waren kaum auseinander zu bekommen und zerfielen von alleine. Nicht empfehlenswert, lieber woanders kaufen.

Sind alle Chilis gefüllt, gehts ab in den Ofen ( bei 180°C ca. 10 Minuten im Umluftherd), oder auf den Grill.


Ergebnis:



Für Jalapeño Poppers gibt es im Fachhandel auch spezielle Halterungen zu kaufen. Sie können dann stehend garen und die Hitze kommt besser an alle Seiten.

Pepperworld Hot Shop
PS: Geht natürlich auch mit Schinken:





Frische Jalapeños bekommt man übrigens entweder bei Pepperworld oder bei Chilifood:

http://www.chili-shop24.de/?sPartner=he72gskjs8

Pepperworld Hot Shop