Montag, 6. Mai 2013

Chicken Andouille Gumbo

Das Rezept stammt aus dem Chilipepper Buch von Harald Zoschke (siehe Literatur). Ich habe es mehrfach nachgekocht und stelle es nun hier im Blog vor, da es einfach köstlich ist.

Man benötigt:

750g Okra (vorzugsweise frisch)
2 EL Öl
150ml Öl
3 Liter Wasser
1 Suppenhuhn
125g Mehl
2 mittlere Zwiebeln
1 große (grüne) Paprikaschote
2 Stangen Staudensellerie
2 Knoblauchzehen
500g Räucherwurst (z.b. Cabanossi; im Original Andouille)
1 große Dose Tomaten (800g)
1 Lorbeerblatt
1 TL Thymian
1 TL Basilikum
1 TL Cayennepulver
1 TL schwarzer Pfeffer
2 TL Salz



Der Name des Gerichts leitet sich von der Okra ab, deren afrikanischer Ursprungsname eben Gumbo ist. Es handelt sich um einen klassischen Eintopf der Cajun/Louisiana-Küche.

Die Okra ist eine der ältesten Gemüsepflanzen und zumindest bei uns in der Gegend eher schwer frisch zu bekommen. Im frischen Zustand sollte man sich beim Aufschneiden nicht von der klebrigen Konsistenz schrecken lassen. Das ist völlig normal und dient auch als natürliches Bindemittel im späteren Eintopf. Ich greife auf eingelegte Okraschoten der Firma Baktat zurück, in größeren Supermärkten in der Feinkostabteilung bzw. ausländischem/türkischem Regal. Hier reicht ein Glas mit ca. 400g Okra, komplett mit Flüssigkeit in den Eintopf geben.

Die Andouille ist eigentlich eine französische Räucherwurst, die aus Innereien besteht. Französische Auswanderer brachten sie nach Louisiana, wo heute ohen Innereien aus Schweinefleisch hergestellt wird. Bekommt man sie nicht im Laden, kanns ie auch durch andere Räucherwurst wie z.b. Cabanossi ersetzt werden. Nehme normalerweise auch Cabanossi, passt sehr gut.

Zur Zubereitung:

Zunächst das Huhn in kleine Stücke schneiden, mit Wasser überdecken und ca. 1 Stunde köcheln lassen.
Danach die Stücke beiseite legen, etwas abkühlen lassen und die Brühe unbedingt aufbewahren.

Falls frisch wird nun die Okra in 1 cm dicke Scheiben geschnitten und mit 2 EL Öl ca. 30 Minuten gedünstet. Aus der Dose/Glas entfällt dieser Schritt, sie sind ja dann schon weich.

Nun die Zwiebeln, Paprika, Selleriestangen und den Knoblauch hacken, die Tomaten grob würfeln und die Wurst in Scheiben schneiden.


Man nimmt nun einen großen Topf und erhitzt die 150ml Öl. Dann das Mehl portionsweise und langsam bei mittlerer Hitze einrühren, sodaß eine Mehlschwitze entsteht, die man leicht braun werden läßt.


Die Zwiebeln, Paprika, Sellerie und Knoblauch darin glasig dünsten.


Dabei ständig rühren, brennt sonst schnell an. Als nächstes dann die Tomaten, Wurstscheiben und die Okra dazugeben. Alles zusammen ca. 15 Minuten zugedeckt dünsten.

Anschließend mit Lorbeer, Thymian Basilikum, Pfeffer und Salz würzen.


Die Hühnerbrühe wieder angießen, bis man eine leicht flüssige Konsistenz erreicht, zum Kochen bringen und ca. 1 - 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Dabei immer wieder gut umrühren, die Masse brennt sonst schnell mal an. Hier immer wieder mit der Hühnerbrühe in kleinen Schlucken die Konsistenz steuern.

Währenddessen kümmert man sich um das Hühnerfleisch. Haut entfernen, vom Knochen lösen und in 2 cm große Stücke schneiden.


Das Fleisch zum Eintopf geben und nochmal ca. 15 Minuten köcheln lassen. Fertig!


Dazu serviert man Reis, uns schmeckts aber auch ohne sehr gut!

Abschließend nochmal: Die Hühnerbrühe steuert die Konsistenz. Hier sollte ein schöner, dickflüssiger Eintopf entstehen. Den Rest der Brühe kann man noch etwas einreduzieren und als Geflügelfond weiterverwenden oder einfrieren.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen