Dienstag, 24. Juli 2012

Erste Farben

Ich sag es gleich zu Beginn: Ich bin mit dieser Saison ziemlich unzufrieden. Manche Pflanze will gar nicht, andere mickern vor sich hin. Die große Ernte erwarte ich dieses Jahr nicht. Wen wunderts aber auch, bei Temperaturen um 15°C im "Hochsommer".

Die Chile de Seda wächst rückwärts, verliert ihre Blätter, die Triebe sterben ab. Die hats dann wohl fürs Erste hinter sich:



Keine Ahnung, was mit der genau los ist.

Egal, es sind ja noch andere da, z.B. die Devil's Tongue, die sich vom Wetter als Einzige nicht beeindrucken läßt und munter wächst.



Die Serrano ist zwar relativ dürr, aber hängt gut voll





Joe's Long Cayenne trägt auch, aber alles ist eben ziemlich spät dran.




Der lila Tepin hat beschlossen, kaum noch zu wachsen, der andere geht zwar kerzengerade nach oben, will aber auch nicht blühen.



Schön sind eigentlich nur die Ajis.






Selbst die Superchinensen, die als Stecklinge ja sogar einen Wachstumsvorsprung hatten, wollen nicht richtig wachsen und tragen.




Die Golden Cayenne ist da schon etwas besser:


An der Trinidad Douglah hängen auch nur wenige, mickerige Früchte:


Jellybean:



Rocozilla bemüht sich wenigstens:


Genau wie die Habanero Mustard



Die sibirische Hauspaprika, die eigentlich am Küchenfenster steht, ist ergiebig wie immer.



Zu guter Letzt noch der Überblick über die Mickerlinge:



PS: Auch die Tomaten sind nicht gerade üppig belegt. Sind Jersey Devil:


Kommentare:

  1. Tröste dich, ich denke da bist du nicht alleine, obwohl es bei dir ja noch geht, da du mit Töpfen arbeitest. Im Freiland wäre es noch schlimmer.

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich gehts seit 2009 jedes Jahr nur bergab. Damals hatte ich 25 Pflanzen und wußte nicht mehr wohin mit den Chilis, heut hab ich 40, brauch weniger Platz dafür und bekomm fast nix...

    AntwortenLöschen