Sonntag, 26. Juni 2011

Update

So bevor der Präsi morgen alles konfisziert, mach ich noch ein paar Bilder:

Der ungarische Giftzwerg hat seinen Namen zurecht, wird wohl nicht größer:


Jalapeños:


Overview:


Fette Beute:

Chile de Seda:

Rocozilla:


mit dicken Früchten:

Blütenmeer:


und deren Ergebnis:


und zuletzt der Zaun:



immer noch nicht blickdicht ;)

Die ersten meiner "Hero's" sehen irgendwie nach Trinidad Scorpion aus. Laut Jens ist das bei den ersten Früchten immer so, bei nachfolgenden ist der Stachel nicht mehr so ausgeprägt.


Interessant ist auch die Zahl der Blütenansätze an einer einzigen Verzweigung der Scotch Bonnet:


Meine 2 Pimiento de Padrón Früchte sind mindestens doppelt so groß wie die gekauften aus dem Laden.


Und endlich gibts auch Bode Roxa Beeren:

Samstag, 25. Juni 2011

Chili Con Carne

Heute mußte ich mal wieder CcC kochen. Leider darf ich es ja nicht allzu scharf machen, da meine Frau mir sonst den Teller um die Ohren haut. Aber ich kann ja jederzeit nachwürzen.

Zum Rezept:

Zutaten:

1kg Rindergulasch
4 Knoblauchzehen
5 Zwiebeln
2 Paprikas
2 Dosen geschälte Tomaten
1 Packung passierte Tomaten (500g)
2 Dosen Kidney Bohnen
2 EL Kakaopulver
Prise Salz, Cumin

Jalapeños nach Wunsch, etwa 10-15 Stück (wer keine frischen hat, der kann auch gut abgetropfte aus dem Glas nehmen, bzw. natürlich auch milde Lombardi-Peperoni, wenn es nicht zu scharf werden darf)

Zubereitung:

Als erstes die mundgerechten Rindfleischstücke in wenig Öl scharf anbraten, die Zwiebeln in halbe Ringe schneiden und dazu geben. (Die Zwiebeln sollten mengenmäßig etwa dem Fleischvolumen entsprechen)


Dann noch die geschnittenen Paprika, Knoblauchzehen und Jalapeños dazu und solange schmoren, bis das Gemüse weich ist.


Das Ganze wird auch etwas Wasser ziehen, deshalb einige Zeit (ca. 30 Min) köcheln und reduzieren lassen.

Wer mag kann hier noch etwas Tomatenmark und einen Esslöffel Paprikapulver verwenden, ist aber optional.

Anschließend die geschälten Tomaten grob zerteilen und mit den passierten Tomaten in den Topf geben.


Das Ganze dann nochmal mindestens eine halbe Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen und dann die Bohnen mitsamt Wasser aus der Dose in den Topf.

Nochmal mindestens 30 Minuten kochen lassen und dann 2 gehäufte Esslöffel Kakaopulver dazu.
Mit einer Prise Salz und etwa 1 TL Cumin abschmecken. (Vorsicht: Cumin ist sehr intensiv!)

Wenn das Fleisch schön weichgekocht ist kann man servieren:

Sonntag, 12. Juni 2011

Fleissige Helfer

Heute mal wieder gedüngt. So langsam sollten sich mal etwas mehr Blüten zeigen, vielleicht bin ich aber auch einfach zu ungeduldig. Ein paar Früchte sind ja immerhin schon da und auch die Helferlein sind sehr fleissig:



 


Die Blattlauspolizei hat alle Hände voll zu tun dieses Jahr, ist aber auch zahlreich vorhanden:



Auch in der australischen Variante:


Der Überblick:





Rocozilla:


Hat schon wieder einen 1,80m langen Arm und fruchtet wunderbar



Immer wieder schön sind die Chile de Seda Blüten:


und natürlich deren Ergebnis:


Dazu wachsen wenigstens die Bhut

 

die Foodorama Scotch Bonnet:


und meine ersten "Hero's":
 

Donnerstag, 9. Juni 2011

Blattläuse

Die Schafskälte ist da und die Pflanzen wollen noch nicht so richtig. Es fruchtet zwar hier und da ganz gut, andere lassen sich aber noch massiv Zeit. Ein weiterer Grund fürs lahme Wachstum sind Horden von Blattläusen. Manche Blätter sind komplett voll auf der Unterseite, von oben ist nichts zu sehen. Gut versteckt die Bande, aber ich kämpfe trotzdem mit Blattlausfrei und Spruzit dagegen an. Beides sind keine Hardcore, sondern natürliche Mittel, ich hoffe ich muß nicht zur chemischen Keule greifen. Das nasskalte Wetter sollte sie aber auch ordentlich beuteln und ich habe auch schon die ersten Gegner entdeckt:


An der Chile de Seda formieren sich Unmengen von Früchten, die hoffentlich auch alle dranbleiben. Blüht auch weiterhin wie verrückt:


Leider erkennt man das Wachstum immer nicht so richtig, wenn man die Pflanzen jeden Tag beobachtet. Aber wöchentliche Vergleichsbilder zeigen dann doch, daß sich was tut.

Zu guter Letzt möchte ich noch unsere stylische Amsel zeigen, die wir liebevoll "Frau Schüppel" nennen. Keine Ahnung, wo sie die seltsame Frisur her hat, die trägt sie aber schon seit Monaten so:




Noch ein paar Pimiento de Padrón gefunden:


und auch schon Jalapeños dran: